Springe zum Inhalt

ERASMUS

Wenn es diesen Kurs an unserer Schule noch nicht gäbe, so müsste er erfunden werden – zu dieser Erkenntnis kann man nach diesem Sommer 2018, dem Anbruch der „Heißzeit“- wie ein neues Schlagwort des Klimawandels lautet - kommen.

Die Teilnahme von Schülergruppen der Sek II an EU-Austausch-Förderprogrammen war der Beginn des Projektes. Insgesamt erhielt unsere Schule dreimal den Zuschlag für ein COMENIUS, seitdem in ERASMUS umbenanntes Projekt, in dem wir jeweils über zwei Jahre einen bi- bzw. trilateralen Schulaustausch, u.a. mit den Niederlanden, Finnland und Nordirland mit Projektarbeit verbinden konnten. (In den Jahren ohne EU-Förderung führten und führen wir den Kurs ohne Austauschreisen durch.)

Wir starteten mit dem Thema „Crossing Borders“ und verschoben den Schwerpunkt seit dem 2. EU Projekt 2011 hin zu „Herausforderungen der Nachhaltigkeit“. Was mit einer AG am Nachmittag begann, wurde seit 2010 in einen einjährigen bilingualen Grundkurs (den ersten unserer Schule!) für die 11. Klasse mit selbst entwickeltem Curriculum umgewandelt, der im Team Teaching von zwei Kollegen unterrichtet wird. Damit wurde ein tragfähiger Arbeitsrahmen für die fachliche Arbeit und ein realistischer Rahmen für aufwändige Austauschfahrten geschaffen, die auch die Erstellung von Produkten enthält.

Damit stellte unser Kurs berlinweit ein Pilotprojekt dar, welches nach wie vor Vorbildwirkung für andere Schulen hat. Die Inhalte des Curriculum sind im Laufe der Jahre angepasst worden, wobei sowohl Interessen von SchülerInnen, Impulse verschiedener KollegInnen - z.B. dem Ethikbereich - und auch aktuelle weltpolitische Entwicklungen einfließen. Derzeit behandeln wir die Themen „Das gute Leben“ und "Energie“ („The Good Life“ and "Energy") im 1. Halbjahr und „Essen Global“ („Global Food Issues“) im 2. Halbjahr.

In unserer Kursarbeit ist die Kooperation mit externen Partnern fest verankert, die entweder Exkursionen an andere Lernorte, z.B. die Teilnahme am BENBI (Berliner Entwicklungs-politisches Bildungsprogramm) im FEZ oder Besuche unserer Partner an der Schule beinhalten (z.B. Slow Food Deutschland kocht nachhaltig und saisonal mit unseren Schülern und dokumentiert dies durch Erklär-Videos, die unsere SchülerInnen drehen).

Darüber hinaus leistet dieser Kurs seit Jahren Beiträge zu den Wettbewerben „Berliner Klimaschule“ und „Umweltschule in Europa“, Titel, die wir als Schule bereits mehrmals gewonnen haben.

Unser Kursprogramm versteht sich als ein notwendiges, hochaktuelles Bildungsangebot, das unseren Schülern interaktiv und bilingual die Möglichkeit bietet, sich mit dem Klimawandel und den damit zusammenhängenden Problemen auseinander zu setzen und über Lösungen nachzudenken. Um mit Gandhi zu sprechen, unser Ziel ist es, to

BE THE CHANGE YOU WANT TO SEE IN THE WORLD.